TechTipp: Wie 29er so richtig Spass machen

Wir bauen nun seit etwas mehr als einem Jahr 29-Zoll Bikes für die unterschiedlichsten Anforderungen und Kundenwünsche auf. Mit diesem Beitrag wollen wir euch unsere Erfahrungen zusammenfassen und euch ein paar Tipps für mehr Spass mit 29ern geben.


Reifen:


Ohne es theoretisch/wissenschaftlich erklären zu können, hat sich in der Praxis bewiesen, dass 29″ Reifen mit einem kleinen Block-Profil bei “normalen” Tour/Allmountain Reifendruck – also so um die 2Bar -, auf weichem Untergrund (zB Wiese) deutlich leichter Rollen als grobstollige Reifen. Der Unterschied zu den 26″ Pendants ist dabei echt gravierend.

Hier zB ein WTB Wolverine der im Vergleich zum Schwalbe NobbyNic ( in 26″ funktioniert er ganz wunderbar) fast wie auf Asphalt rollt. Andere Vertreter aus dieser Reifenkategorie sind WTB Bronson oder Weirwolf, Kenda Small Block, Maxxis Crossmark, Schwalbe RocketRon oder Schwalbe RacingRalph (der in 2.4 echt gut funktioniert).

Für Allmountain Einsätze haben Maxxis Ardent in 2.25, Panaracer Rampage oder WTB Bronson sehr positive Eindrücke hinterlassen.


Über/Untersetzung:


29-Zoll Laufräder haben doch einen deutlich größeren Radumfang und benötigen somit wenn es steiler wird bei gleicher (gewohnter) Trittfrequenz, auch mehr Kraft. Im Gelände über Stock & Stein fällt dies nicht so sehr auf, da man mit 29ern über Dinge einfach hinweg fährt wo man mit 26ern schon absteigen würde und somit der Vergleich fehlt. Auf der “Heim-Forststrasse” allerdings fällt dann der Unterschied sehr schnell auf und man hat die Wahl zwischen einfach schneller nach oben zu radeln oder mit mehr Kraft und weniger Trittfrequenz zu fahren.

Damit der Umstieg auf 29″ leichter fällt, passen wir die Untersetzung  derart an, dass sie der eines 26 Zoll Bikes entspricht.


20er Kranz vorne anstelle des traditionellen 22er’s


Ritzelpaket mit einem 36er Zahnkranz hinten.

Aktuell gibt es ein recht umfangreiches 36er Ritzelpakete Angebot bei 10-Gang Schaltungen, bei 9-Gang allerdings nur von Shimano und da nur in der günstigen Deore Ausführung


Suma sumarum….. eine 36/20 Untersetzung bei 29ern entspricht 34/22 bei 26ern.


Vorbau:


Damit 29-Zoll Bikes im Vergleich zu den 26er Brüdern im Gelände nicht träge wirken und auch durch enge SingleTrails “zischen”, nutzen 29″ Bike-Geometrien einen recht steilen Lenkwinkel. Dies wiederum beschrenkt unserer Meinung nach eine sinnvolle Vorbaulänge auf max 90mm bzw. sollte man bei der Rahmenauswahl darauf achten eine Größe zu wählen die einen kurzen Vorbau erlaubt. Mit einem zu langen Vorbau kommt angesichts der steilen Lenkwinkel und der doch eher “kurzen” Federgabeln mit max. 140mm (stand Heute) bergab recht schnell ein Überschlagsgefühl auf.

Dieser Beitrag wurde unter abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf TechTipp: Wie 29er so richtig Spass machen

  1. Batzli Martin sagt:

    Wo kann man denn den 20er Ritzel kaufen??
    Wer weiss hier weiter?
    Danke!